Geldquellen

Auf dieser Seite informieren wir euch über mögliche Geldquellen/Fördertöpfe für Projekte der neXT2020-Themeninseln

Generation 2.0 – Engagement & Bildung in der Jugendarbeit

Generation 2.0, das niedersächsische Förderprogramm für Engagement und Bildung in der Jugendarbeit, bietet die Möglichkeit, Projekte jetzt mit 2.500 oder sogar mit bis zu 10.000 Euro fördern zu lassen! Für das Programm neXT2020 bietet sich dafür insbesondere der Themenbereich „Visionen”an.

Visionen:

  • Entwicklung von Visionen für die Gesellschaft der Zukunft – welche Rolle kann die Jugendarbeit dabei spielen?!
  • Stärkung der Strukturen der Jugendarbeit, deren Selbstorganisation und Schaffung neuer Netzwerke

Mehr findet ihr unter www.generationszweinull.de

Europäische Jugendwoche

auf europäischer Ebene findet derzeit ein Beratungs- und Reflexionsprozess über die Zukunft der jugendpolitischen Zusammenarbeit in Europa statt. Nach mehr als fünf Jahren konkreter praktischer Erfahrung soll diese Form der Zusammenarbeit ausgewertet und überprüft werden. Die EU-Kommission wird auf der Grundlage einer europaweiten Konsultation Anfang 2009 neue Grundzüge einer Jugendpolitik in Europa vorschlagen und Herausforderungen, Prioritäten, Verfahren und Werkzeuge benennen.

Diesem Prozess soll auch die Europäische Jugendwoche gewidmet sein, die dieses Jahr vom 2.-9. November 2008 in allen Programmländern sowie mit einem zentralen Event in Brüssel stattfindet. Im Rahmen der Jugendwoche soll das Konzept des Strukturierten Dialogs zwischen jungen Menschen und Verantwortlichen der Jugendpolitik weitergeführt werden. Es sollen möglichst viele lokale, regionale und nationale Debatten organisiert werden, in denen Jugendlichen die Möglichkeit gegeben wird, ihre Ansichten und Meinungen zu Europa darzustellen.

Die EU-Kommission hat zur Realisierung von Projekten und Maßnahmen, in denen Jugendliche sich zu den europäischen Fragestellungen äußern, im Rahmen des Programms JUGEND IN AKTION Sondermittel zur Verfügung gestellt. JUGEND für Europa, der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) und Eurodesk Deutschland rufen gemeinsam zu einer deutschlandweiten Konsultation im Rahmen der Europäischen Jugendwoche (oder auch im Vorfeld) auf. Ziel dieser gemeinsamen Initiative ist es, möglichst viele jungen Menschen die Möglichkeit zu geben, ihrer Meinung zur Zukunft Europas Ausdruck zu verleihen.

Gesucht werden daher Organisationen/Personen, die als lokale Partner der gemeinsamen Initiative von JUGEND für Europa, DBJR und Eurodesk Deutschland solche Veranstaltungen durchführen möchten. Bis zum 15.8.2008 können Ideen für Veranstaltungen bei JUGEND für Europa mit beiliegendem Kurzantrag eingereicht werden.

Ansprechpartner: Tim Schrock

Deutsches Nationalkomitee für internationale Jugendarbeit (DNK)

German National Committee for International Youth Work (DNK)

c/o Deutscher Bundesjugendring

Mühlendamm 3

10178 Berlin

Tel: +49 - (0)30 - 400 404 25

Fax: +49 - (0)30 - 400 404 22

E-mail: tim.schrock@dbjr.de

Website: www.dbjr.de/dnk

antrag_aufruf.docaufruf_ejw08.pdf

Geänderte Förderkriterien bei der ARD Fernsehlotterie

Das Deutsche Hilfswerk der ARD Fernsehlotterie hat seine Förderkriterien dahin verändert, dass nun auch Projekte der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit gefördert werden können. Die zu fördernden Projekte müssen sich auf die Bedürfnisse von Jungen und / oder Mädchen beziehen. Gefördert werden Projekte, die einen ausgewiesenen Sozialraumbezug haben, die geschlechtersensibel angelegt sind, die die Eigeninitiative von jungen Menschen zur Grundlage haben und fördern und solche Projekte, die die Integration benachteiligter junger Menschen fördern und sich für Toleranz und Respekt einsetzen.

Weitere Informationen, Richtlinien und Antragsformulare gibt es unter www.einplatzandersonne.de oder bei der Deutschen Fernsehlotterie, mailto: info@ard-fernsehlotterie.de.

Weitere Mittel im Förderprogramm „dieGesellschafter.de“

Zum Projekt „dieGesellschafter“ hat die Aktion Mensch bereits im April 2006 ein eigenes Förderprogramm eingerichtet, für das im laufenden Jahr 2008 nochmals Mittel zur Verfügung stehen.

Von der Frage ausgehend „In was für einer Gesellschaft wollen wir leben?“ sollen konkrete soziale Projekte vor Ort ermöglicht werden, bei denen sich Menschen für Andere engagieren. Gefördert werden Projekte von freien gemeinnützigen Organisationen aus dem sozialen Bereich. Die Förderhöchstgrenze liegt bei 4.000 Euro, der maximale Förderzeitraum beträgt ein Jahr.

Weitere Informationen zum Förderprogramm gibt es unter: www.diegesellschafter.de.


Eigene Werkzeuge