Magazin

Tag-Cloud

Du willst an einer Juleica-Ausbildung teilnehmen und suchst eine passende Ausbildung?

Du willst an einer Juleica-Ausbildung teilnehmen und suchst eine passende Ausbildung? Dann schau auf juleica-ausbildung.de

Auf neXTtools.de findest du in vier verschiedenen Kategorien Methoden, Spiele und Ideen für die Jugendarbeit:spielen, qualifizieren, machen und weltverbessern!

Du suchst Methoden und Anleitungen für die Gestaltung einer Fortbildung, Seminar oder Ausbildung? Dann schau auf neXTtools.de

Kalender

M D M D F S S
27
28
29
30
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
09.Juni.2015 │ BDKJ-Landesstelle Niedersachsen

Politischer Sommerempfang der Landesstellen KJS Nord und BDKJ

Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt ist voll des Lobes: „Das Engagement für gute Lebensbedingungen, Solidarität und Chancengerechtigkeit gehört zu den Markenzeichen der katholischen Jugend- und Jugendsozialarbeit“, sagt die Sozialdemokratin beim politischen Sommerempfang des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und der Katholischen Jugendsozialarbeit Nord (KJS) in Hannover.


Die Katholische Jugend sei einer der wichtigsten Partner des Landes – vor allem, wenn es um einen notwendigen Perspektivwechsel in der Jugendpolitik geht: „Gemeinsam wollen wir weg vom Bewältigen individueller Problemlagen und hin zum Befähigen von jungen Menschen zu einem gelingenden Leben“, erläutert Rundt.

Daher unterstütze das Land den BDKJ auch finanziell: 2014 beispielsweise mit über 450 000 Euro für Personal- und Verwaltungskosten. Zudem wurden Bildungsmaßnahmen mit 218 000 Euro bezuschusst. Im Rahmen des Projektes „Generation 2.0“ habe die Katholische Jugend in den letzten fünf Jahren für 56 Projekte weitere 160 000 Euro erhalten.

Der Teilhabe von jungen Menschen, die gesellschaftlich benachteiligt oder auch individuell beeinträchtigt sind, gelte der Einsatz der Einrichtungen der katholischen Jugendsozialarbeit. „Gerade junge Menschen unterliegen einem hohen Armutsrisiko“, meint die Sozialministerin. Sie sagt zu, die „in der Jugendberufshilfe erfolgreichen Jugendwerkstätten und Pro-Aktiv-Centren“ unverändert finanziell zu fördern.

„Wir haben wirklich aktive Jugendliche in Niedersachsen, die die Jugendarbeit voranbringen“, ist Rundt überzeugt. Kein anderer Bereich der Kinder- und Jugendhilfe oder der vielfältigen sozialen Projekte wird von so vielen Ehrenamtlichen getragen wie die Jugendverbandsarbeit. Das habe die Landesregierung nicht zuletzt durch das Wiedereinrichten des Landesjugendhilfeausschusses gewürdigt: „Dadurch erhalten die jungen Leute ihre umfassenden Beteiligungsrechte bei der Gestaltung der Kinder- und Jugendpolitik des Landes zurück.“ In diesem Ausschuss werden in erster Linie Problemlagen junger Menschen erörtert und münden in Vorschläge für die weitere Arbeit der Jugendhilfe landesweit: „Das ist nachhaltige Kinder- und Jugendpolitik“.

In den kommenden Jahren werde die Landesregierung ihre Jugendpolitik an den Schwerpunkten neu ausrichten: „Wir wollen junge Menschen zur Mitgestaltung zum Beispiel in der Kommunalpolitik befähigen“, betont Rundt. Dazu müsse viel mit dem Einsatz von digitalen Medien und sozialen Netzwerken experimentiert werden. Insbesondere gelte es, Migrantinnen und Migranten stärker in der Jugendarbeit zu beteiligen.

Neue Chancen für benachteiligte Jugendliche ergeben sich vor allem durch Bildung“, stellt der Vorsitzende der KJS-Nord, Günter Sandfort, heraus. Dabei gehe es nicht nur um schulisches Wissen, „sondern auch um soziales Lernen, kreatives Gestalten, Möglichkeiten, den eigenen Alltag und Krisen zu bewältigen – kurz: um Herzensbildung.“

Das Land und die Wohlfahrtsverbände seien dabei aufeinander angewiesen. Zum Beispiel in Sachen Schulsozialarbeit: Niedersachsen plane die Schulsozialarbeiter künftig direkt bei den Schulen anzustellen: „Wir plädieren jedoch dafür, sie an Einrichtungen der Jugendhilfe anzubinden.“ Schließlich habe die Jugendhilfe den Auftrag für Jugendliche eine Brücke zum Gemeinwesen zu bauen. „Sozialpädagogische Arbeit darf nicht schulischen Zwecken untergeordnet werden“, meint Sandfort. Sie sei wesentlich effektiver, wenn sie „als etwas deutlich anderes als Unterricht erlebt wird.“ Er hofft, dass das Sozial- und das Kultusministerium ihre Pläne überdenken werden. 

Gemeinschaft erfahren, Menschen mit unterschiedlichen Talenten und Fähigkeiten zusammenführen und so die Gesellschaft gestalten“ – das sei der Kern katholischer Jugendarbeit, erläutert der BDKJ-Bundespräses, Pfarrer Simon Rapp: „Dabei darf es weder Neigungen der Überlegenheit noch Erfahrungen von Demütigung geben.“

Gesellschaftliche Grenzen können durch konkrete Begegnungsmöglichkeiten vor Ort überwunden werden. „Dieser Aufgabe müssen sich alle Akteure der Jugendpastoral unserer Kirche annehmen“, betont Rapp, der ebenfalls Vorsitzender der BAG KJS ist. Die Zusammenarbeit von Jugendsozial– mit der Jugendverbandsarbeit habe allerdings noch vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten. 

Bundesweit gelinge die Zusammenarbeit jährlich beim „Josefstag“, der Bischöfe und Politiker in „eine Lebenswelt führt, mit der sie nicht viel zu tun haben: In Jugendwerkstätten oder andere Einrichtungen der Jugendberufshilfe.“ Auch die „72-Stunden-Aktion“ – eine Sozialaktion, zu der der BDKJ erstmals vor zwei Jahren bundesweit eingeladen hat – ziele darauf ab, Jugendliche verschiedener Lebenswelten einzubeziehen. Beide Aktionen verbinde ein Gedanke: „Junge Menschen aufeinander neugierig machen und Vorurteile übereinander abbauen.“ Nur so können Abgrenzungen überwunden werden.

Im Anschluss an die Redebeiträge hatten die Gäste Gelegenheit die Geschäftsstelle im Rahmen eines „Tages des offenen Büros“ zu besichtigen. Dort stellten sich die unterschiedlichen Arbeitsbereiche der Jugend- und der Jugendsozialarbeit mit ihren Fachinhalten vor. Das anschließende Grillfest ließ Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen und für Netzwerkgespräche – alles in allem ein gelungenes Sommerfest.    

andere Magazinbeiträge

Kommentare

Keine Kommentare


Mach mit und mach Gutes daraus!

Der Jugendserver Niedersachsen ist die niedersächsische Internet-Plattform für Jugend und Jugendarbeit. Alle Inhalte sind beschreibbar, eine einmalige Benutzer-innenanmeldung ist erforderlich. Wir wollen einen freien und offenen Zugang zu Wissen und unterstützen das mit der permanenten Weiterentwicklung und Einbindung entsprechender Angebote, wie zum Beispiel dem Jugendpad und der Verwendung der Creative-Commons-Lizenz. Wir wollen sichere Daten, daher geben wir keine persönlichen Informationen an Dritte weiter, wir verzichten auf Google Analytics und Beiträge über Socialmedia werden entsprechend als Jugendserver Niedersachsen News gekennzeichnet. Der Jugendserver Niedersachsen bietet Qualifikation und Know-how für medienkompetentes Handeln in der digitalen Gesellschaft!