Adressen

Übersicht

Anzeige sortieren:
Name Aufsteigend sortieren
Typ
ORT
  • Projekte/Initiativen/Arbeitskreise
Lüneburg

In Bewegung e.V.

Kurzname
Typ
  • Projekte/Initiativen/Arbeitskreise
Thema
Freizeit & Leben
Adresse
Auf dem Meere 41
21335 Lüneburg

Telefon
04131/ 203890
Fax

Email
info{auf}inbewegung-ev{punkt}de
Website
Region
Lüneburg (Stadt)
Träger
AnsprechpartnerIn
Kurzportrait
Gesundheit und Sport Quelle: Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Lüneburg
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Projekte/Initiativen/Arbeitskreise
Lüneburg

In Bewegung e.V.

Kurzname
Typ
  • Projekte/Initiativen/Arbeitskreise
Thema
Freizeit & Leben
Adresse
Frau E. Kossolobow, Marienburger Str. 3
21339 Lüneburg

Telefon

Fax

Email

Website
Region
Lüneburg (Stadt)
Träger
In Bewegung e.V.
AnsprechpartnerIn
Kurzportrait
Quelle: Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Lüneburg
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Gruppenhäuser / Zeltplätze
Wunstorf

Infozentrum Steinhude

Kurzname
Typ
  • Gruppenhäuser / Zeltplätze
Thema
Freizeit & Leben
Adresse
Am Graben 4
31515  Wunstorf

Telefon
05033 939134
Fax

Email
-
Website
Region
Hannover (Kreis)
Träger
AnsprechpartnerIn
-
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Jugendringe/Landesjugendringe
Westerland

Inseljugendring Sylt e.V.

Kurzname
Typ
  • Jugendringe/Landesjugendringe
Thema
Freizeit & Leben
Adresse
Kolberger Str. 10
25980 Westerland

Telefon
04651/4490228
Fax
04651/988686
Email
info{auf}inseljugendringsylt{punkt}de
Website
www.Inseljugendring-Sylt.de
Region
Bundesweit
Träger
AnsprechpartnerIn
Jali Schneider
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Jugendmedien
Bremen

Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)

Kurzname
ifib
Typ
  • Jugendmedien
Thema
Kultur & Medien
Adresse
Am Fallturm 1
28359 Bremen

Telefon
++49 (0)421 / 218-23 43
Fax
++49 (0)421 / 218-48 94
Email
welling{auf}informatik.uni-bremen{punkt}de
Website
http://www.ifib.de
Region
Bundesweit
Träger
AnsprechpartnerIn
Stefan Welling
Kurzportrait
Als Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen beschäftigt sich das ifib mit Fragen des Informationsmanagement in Wissenschaft und Praxis. Im Mittelpunkt steht die Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnik in Bildungseinrichtungen (Educational Technologies) und in der öffentlichen Verwaltung (Electronic Government).
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Ausbildung
  • Jugendhilfe
  • Institute
  • Jugendbildung
Braunschweig

Institut für Mathematisches Lernen Braunschweig

Kurzname
IML Braunschweig
Typ
  • Ausbildung
  • Jugendhilfe
  • Institute
  • Jugendbildung
Thema
Beratung & Hilfe
Adresse
Steinweg 4
38100 Braunschweig

Telefon
0531-12167750
Fax
0531-12167759
Email
info{auf}iml-braunschweig{punkt}de
Website
http://www.zahlbegriff.de
Region
Braunschweig (Stadt)
Träger
freier Träger
AnsprechpartnerIn
Dr. Michael Wehrmann
Kurzportrait
IML Braunschweig
Institut für Mathematisches Lernen
Beratungs- und Forschungseinrichtung zur Diagnose, Therapie und Prävention der Rechenschwäche/Dyskalkulie
Unser Angebot:  * Qualitative Förderdiagnose  * Wissenschaftliche Beratung  * Integrative Lerntherapie  * Spezifische Lehrerfortbildung Das Institut für Mathematisches Lernen ist eine Facheinrichtung für Diagnose, Beratung und Therapie bei Lernschwierigkeiten im mathematischen Grundlagenbereich. Wir fördern rechenschwache Kinder und Jugendliche, wenn der Rahmen der schulischen Möglichkeiten überschritten wird und beim Schüler keine medizinischen Maßnahmen angezeigt sind. Schüler mit auffallend »unerklärlichen« Fehlern beim Rechnen sollten auf eine mögliche Rechenschwäche untersucht werden. Hauptziel der Diagnose- und Beratungstätigkeit unseres Instituts ist es, Dyskalkulie möglichst frühzeitig zu erkennen und zu beheben.  == Was ist Rechenschwäche? == Rechenschwäche (Arithmasthenie/Dyskalkulie) ist eine Lernstörung im Bereich des Erlernens, Verstehens und Anwendens mathematischer Grundkenntnisse. Die Erscheinungsformen und der individuelle Ausprägungsgrad können sehr verschieden und vielfältig sein. Eines haben betroffene Kinder und Jugendliche gemeinsam: Das Verständnis der grundlegenden Logik der Zahlen und der mathematischen Operationen ist nicht oder nur mangelhaft entwickelt.  == Warum hilft Üben nicht? == Rechenschwäche ist nicht die Folge von Konzentrationsschwäche oder mangelndem logischem Denkvermögen, sie resultiert weder aus Dummheit noch aus Unwilligkeit. Sie »wächst« sich auch nicht »aus«: Der Versuch, rechenschwachen Kindern und Jugendlichen aktuellen Schulstoff durch Förderstunden, Nachhilfe und häusliche Übungen zu vermitteln, muss scheitern, da hier gänzlich Unverstandenes eingeübt wird. Solches Üben ist nicht nur sinnlos und eine Qual für Kind und Eltern, es trägt zudem zu einer sekundären Neurotisierung bei. Muss ein Kind Unverstandenes eintrainieren, reagiert es auf die eigenen, vergeblichen Bemühungen häufig mit Lernabneigung und Matheangst, die sich zu fächerübergreifender Lernunlust und allgemeiner Schulangst ausweiten können. Charakteristische Symptome der Rechenschwäche: - Rechnen bleibt häufig ein stetes, stures Abzählen - mühsam Eingeübtes ist nach Kurzem vergessen - es wird Unnötiges berechnet (nach 7+8 = 15 wird 7+9 erneut ausgezählt; 8–8 wird gezählt) - Schlussfolgerungen sind nicht möglich (3+4 = 7; danach wird 13+4 neu »durchgezählt«) - Rechenerleichterungen können nicht eingesetzt werden (nach 3+4 = 7 wird 7–4 neu abgezählt) - die Grundrechenarten werden verwechselt - Einsatz von eigenen, oft selbst erfundenen Rechenregeln (wie z. B. 10+10 = 200, 7+7 = 17) - Zahlendreher/Zahlreversionen (z. B. 24 statt 42) - Unverständnis unseres Stellenwertsystems (z. B. 30+25 = 82; 20+5 = 70) - Malfolgen werden gedichtgleich aufgesagt - falsche Lösungen werden nicht erkannt; Produktion von »Traumergebnissen« (200 : 2 = 1) - Platzhalteraufgaben (analytische Aufgaben wie z. B. x – 4 = 6) können nicht gelöst werden - bei Textaufgaben zeigt sich völliges Unverständnis (willkürliche Verknüpfung von Zahlangaben) - rechnerischer und praktischer Umgang mit Größen (Länge, Gewicht, Geld und Zeit) gelingt nicht - Lernblockaden/Verweigerung und psychosomatische Störungen als Folge ständigen Versagens  == Diagnose der Rechenschwäche == Die Diagnose der Rechenschwäche muss es leisten, die individuellen Denkwege der Schüler offenzulegen, denn Rechenschwache haben sich in ihrem Unverständnis oft falsche Strategien im Umgang mit Zahlen und Rechenoperationen angeeignet. Die Methode der qualitativen Fehleranalyse ermöglicht es, die Quellen der Rechenfehler schrittweise einzugrenzen, bis sich ein individuelles Defizitbild, das persönliche Fehlerprofil, ergibt. Es liefert die Basis für einen speziellen Therapieplan, mit dem die diagnostizierten Defizite systematisch behoben werden. Wir setzen hierfür das Förderdiagnoseverfahren QUADRIGA (Qualitative Diagnose Rechenschwäche im Grundlagenbereich Arithmetik) nach Dr. Wehrmann ein. Unser Diagnoseprogramm schließt Eltern- und Lehrerberatung sowie ein ausführliches Gutachten mit ein.  == Rechenschwäche-Therapie == Unsere als Einzel- oder Doppeltherapie durchgeführte Lernintervention orientiert sich an der Lernausgangslage des betroffenen Schülers. In Form einer integrativen Lerntherapie wird von uns ein spezieller Therapieplan erstellt und eingesetzt. Ausgehend von den individuell ausgeprägten Eigenarten und Störungen des Lernprozesses werden angemessene Lehr- und Lernformen gewählt und in der Lerntherapie dynamisch angepasst. Eine in die Therapie integrierte Verlaufsdiagnose überprüft die erzielten Lernfortschritte. Mathematische Lerninhalte bauen sachlogisch aufeinander auf. In unserer zentralen Interventionsform, dem therapeutischen Lerndialog, wird gesichert, dass der Schüler die mathematischen Argumente – aufbauend auf seiner Lernausgangslage – in ihm adäquaten Schritten nachvollzieht. Diesen Dialog führen mathematisch und pädagogisch-psychologisch ausgebildete Lerntherapeuten, die die mathematischen Grundlagen individuell differenziert darlegen können.  == Rechenschwäche-Prävention == Die Grundlagen des mathematischen Begreifens werden in den ersten beiden Schuljahren geschaffen, daher kommt den allerersten Lernschritten große Bedeutung zu. Eine Rechenschwäche kann frühestens Mitte des zweiten Schuljahres diagnostiziert werden. Um die Ausbildung einer möglicherweise drohenden Rechenschwäche zu verhindern, bieten wir zwei therapeutische Instrumente der Lernbegleitung an: * Präventionsdiagnose zur Untersuchung des Begreifens des mathematischen Schulstoffs in der ersten Klasse, * Lerntherapeutische Frühbegleitung bei Verdacht auf eine künftige Ausbildung von Rechenschwäche.  == Fortbildungsangebote des IML == Wir machen es uns zur Aufgabe, alle beruflich mit diesem Thema konfrontierten Pädagogen, Mediziner und Psychologen über die Bedeutung der Früherkennung, die Möglichkeiten der Prävention und die wirksame Förderung rechenschwacher Schüler zu informieren:  * öffentliche Vorträge und Veranstaltungen,  * Schulvorträge in Fach-/Gesamtkonferenzen,  * ganztägige (Lehrer-)Fortbildungen und  * Studientage an Schulen/Ausbildungsstätten. Wünschen Sie eine Veranstaltung an Ihrer Schule oder Ihrer Einrichtung, so sprechen Sie uns bitte an. Institut für Mathematisches Lernen Beratungs- und Forschungseinrichtung zur Diagnose, Therapie und Prävention der Rechenschwäche Wissenschaftliche Leitung: Dr. Michael Wehrmann Pädagogische Leitung: Inga Diop 38100 Braunschweig, Steinweg 4 (Haltestelle Rathaus) Telefon: 0531-121 677 50 Telefax: 0531-121 677 59 E-Mail: info@iml-braunschweig.de Homepage: http://www.zahlbegriff.de Übersicht ähnlicher Einrichtungen in Deutschland: http://home.snafu.de/wehrmann/rechenschwaeche.html
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag, 13.00 bis 20.00 Uhr
Sprechzeiten
Unsere telefonische Fachsprechstunde ist Dienstag bis Donnerstag von 12.00 bis 14.00 Uhr (nicht in den niedersächsischen Schulferien). Tel. 0531-121 677 50 Zu diesen Zeiten können Sie sich von einem Lerntherapeuten telefonisch beraten lassen.
Bild

 Zurück
  • Internationale Jugendarbeit
Hannover

Institute Francais

Kurzname
Typ
  • Internationale Jugendarbeit
Thema
Bildung & Politik
Adresse
Königsworther Platz 1
30167 Hannover

Telefon
0511 / 762 59 54
Fax
0511 / 762 59 55
Email
bcfniedersachsen{auf}kultur-frankreich{punkt}de
Website
Region
Hannover (Stadt)
Träger
AnsprechpartnerIn
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Migrationsarbeit
Syke

INTAKT, Integration durch Aktivität

Kurzname
INTAKT
Typ
  • Migrationsarbeit
Thema
Schule & Arbeit
Adresse
Bremer Weg 2
28857 Syke

Telefon
04242-931991
Fax

Email
sara-appelhagen{auf}welthaus-barnstorf{punkt}de
Website
Region
Diepholz
Träger
Verein zur Förderung ganzheitlicher Bildung e.V.
AnsprechpartnerIn
Sara Appelhagen
Kurzportrait
Interkulturelle Jugendarbeit insbesondere für Jugendliche mit Migrationshintergrund. Beratung ud Hilfe bei Praktikums- und Ausstellungsplatzsuche, div. Projekte in und mit Schulen, ...
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Di, Do 10-13.00
Bild

 Zurück
  • Jugendverbände
Göttingen

INTEGra Göttingen

Kurzname
INTEGra
Typ
  • Jugendverbände
Thema
Freizeit & Leben
Adresse
Ernst-Schultze-Str. 14
37081 Göttingen

Telefon
0551/66242
Fax
0551/487170
Email
henry.woermcke{auf}web{punkt}de
Website
www.integra-goettingen.de
Region
Göttingen (Stadt)
Träger
AnsprechpartnerIn
Henry Wörmcke
Kurzportrait
INTEGra ist eine Gruppe von Ehrenamtlichen die integrative Jugend- und Freizeitarbeit leistet. Die Gruppe setzt sich aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Behinderung aus der Region Göttingen zusammen, die sich mehrmals im Monat zu Gruppenabenden oder mehrtägigen Freizeiten treffen. Das Ziel des Vereins INTEGra ist es, die Gemeinschaft und Partnerschaft unter Menschen mit und ohne Behinderung zu pflegen und Benachteiligungen von behinderten Menschen in unserer Gesellschaft abzubauen.
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Jugendsozialarbeit
Cloppenburg

Integratiuonskinder e.V.

Kurzname
Typ
  • Jugendsozialarbeit
Thema
Beratung & Hilfe
Adresse
Inselstraße 20
49661 Cloppenburg

Telefon
0 44 71 / 70 62 54
Fax

Email
verein{auf}integrationskinder{punkt}de
Website
http://www.integrationskinder.de
Region
Cloppenburg
Träger
AnsprechpartnerIn
Boris Guentel
Kurzportrait
Wir sind ein Zusammenschluss von Eltern und Angehörigen behinderter Kinder; Pädagogen, Therapeuten und weiteren Fachleuten aus den verschiedensten Bereichen; sowie an dem Thema Behinderung Interessierter. "Unser Kind ist behindert." Diese Feststellung löst immer wieder in vielen Familien Betroffenheit, Ratlosigkeit, Unsicherheit und ängste aus. Die Eltern sind in diesem Augenblick dann oft allein auf sich gestellt. Doch die Entdeckung der Gemeinsamkeit mit den Erfahrungen anderer Familien kann sehr zur Bewältigung dieser Situation beitragen. Die gegenseitige Unterstützung und Information für Eltern behinderter Kinder bilden das Fundament unserer Vereinsarbeit - wir sind Ansprechpartner für Eltern, Betroffene und Interessierte. Gemeinsam wollen wir die Dinge erreichen, die für den Einzelnen oftmals unerreichbar sind. Der Verein Integrationskinder e.V. hat sich am 10. Oktober 2003 in Cloppenburg gegründet. Als eingetragener und gemeinnützig anerkannter Verein sind wir als Selbsthilfeorganisation mittlerweile bundesweit aktiv, um bei der Bewältigung der vielfältigen Probleme von behinderten Kindern und ihren Familien zu informieren und zu unterstützen. Unsere verschiedenartigen gemeinsamen Aktivitäten und Veranstaltungen sollen dazu beitragen, dass die Anliegen von Kindern mit Behinderungen mehr ins öffentliche Bewusstsein gerufen werden und dass die soziale Integration behinderter Menschen und ihrer Angehörigen durch Aktivitäten mit Nichtbehinderten gefördert wird. Der Verein sieht sich als Hilfe zur Selbsthilfe für Eltern behinderter Kinder. Dazu unterhalten wir unter anderem im Internet ein Informations- und Kommunikationsportal (www.integrationskinder.de ), in dem sich betroffene Eltern, Angehörige und Erziehungsberechtigte von behinderten Kindern informieren sowie in regelmäßigen Chat-Treffen und auch im Forum zu den einzelnen Problemen untereinander oder auch mit Fachkräften aus den verschiedensten Bereichen austauschen können.
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Jugendhilfe
  • Offene Jugendarbeit
Oldenburg

Interkulturelle Arbeitsstelle für Forschung, Dokumentation, Bildung und Beratung e.V.

Kurzname
IBIS
Typ
  • Jugendhilfe
  • Offene Jugendarbeit
Thema
Bildung & Politik
Adresse
Alexanderstraße 48
26121 Oldenburg

Telefon
0441 88 40 16
Fax
0441 9 84 96 06
Email
IBISeV.OL{auf}-online{punkt}de
Website
www.ibis-ev.de
Region
Oldenburg (Stadt)
Träger
IBIS-Interkulturelle Arbeitsstelle für Forschung, Dokumentation, Bildung und Beratung e.V.
AnsprechpartnerIn
Uwe Erbel
Kurzportrait
Unter der Programmlinie des BMFSFJ »Entimon- Gemeinsam gegen Gewalt und Rassismus« hat sich ein weiteres Projekt unter der Bezeichnung »Dem Schrecken begegnen« angegliedert. Zielgruppe sind junge Menschen, die eigene Migrationserfahrungen in sich tragen. Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Verarbeitung von Gewalt- und Rassismuserfahrungen der jugendlichen MigrantInnen und das Erlernen eines angemessenen Umgangs mit ihnen. Ebenso können Flucht, Vertreibung, Rassismus und Gewalt oder vergleichbare Erfahrungen von Eltern, Großeltern oder anderen Verwandten die Biographie der Jgdl. geprägt haben. Solche Erfahrungen sind in ihrem Umgang äußerst sensibel zu handhaben, da die Möglichkeit besteht, dass einige der Jugendlichen mit traumatischen Erlebnissen belastet sind. Daher gilt es, die erlittenen Verletzungen in der Arbeit zu berücksichtigen und auf die Jugendlichen und ihre Erlebniswelt empathisch zuzugehen und sie im Rahmen der Projektarbeit durch spezielle Hilfsangebote zu stützen und zu stärken. Nach Bedarf stehen den GruppenanleiterInnen ausgebildete und erfahrene TherapeutInnen zu Schulungszwecken und Kriseninterventionen zur Verfügung. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, besonders schwer belastete Jugendliche an weitere Spezialisten weiterzugeben. Mit Angeboten aus dem Bereich Bildende Kunst und Theater sollen stufenweise Ebenen geschaffen werden, in der die jugendlichen MigrantInnen dahingehend angeregt und gestärkt werden können, dass sie sich auf eine besondere und behutsame Art und Weise mit beunruhigenden und/oder belastenden Migrations- und Rassismuserfahrungen auseinanderzusetzen wagen. Ein weiteres Ziel ist es, den jugendlichen MigrantInnen Wege aufzuzeigen, die eigenen und/oder externen Ressourcen für sich zu entdecken und nutzbar zu machen, um neue lebensbejahende Inhalte aufzubauen. Auf diese Weise können »dämonische« Erfahrungen, die bei den Jgdl. beängstigende und verletzende Gefühle ausgelöst und festgesetzt haben, mit Hilfe der GruppenanleiterInnen aufgearbeitet oder zumindest gemildert werden. Das Projekt soll ebenso der Prävention generalisierter Zuschreibungen von Feindbildern und hilflosem Hass dienen. Eine kreative Auseinandersetzung mit den Themen Rassismus und Gewalt soll bewirken, das Gewaltpotentiale und Frustrationserlebnisse bei den Jugendlichen verringert werden, die durch Verletzung möglicherweise entstanden sein können. Unter Beachtung der aktuellen Leitlinien von Gender-Mainstreaming werden verschiedene Angebote unterbreitet, um die spezifischen Belange von Mädchen und Jungen, sowie jungen Frauen und Männern zu berücksichtigen, die zur Verbesserung ihrer Lebenslagen beitragen können. Dazu zählt, dass die gesellschaftliche Situation vor Ort, die jeweiligen sozialen Lebenslagen und die unterschiedlichen Alltagswelten der betroffenen Jgdl. bei der Zieldefinition weitestgehend Beachtung finden. Die Projektangebote werden so gestaltet, dass sie die Chancengleichheit beider Geschlechter berücksichtigen und der Benachteiligung eines Geschlechts entgegenwirken. Später, wenn erste künstlerische Produkte entstanden sind, werden diese mit dem Einvernehmen der Jugendlichen in Ausstellungen und Darbietungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Öffnungszeiten
9:00 bis 16:00
Sprechzeiten
Nach telefonischer Vereinbarung
Bild

 Zurück
  • Internationale Jugendarbeit
  • Teamer-in
  • Projekte/Initiativen/Arbeitskreise
  • Jugendbildung
  • Jugendkultur
Oldenburg

Interkulturelle Arbeitsstelle für Forschung, Dokumentation, Biludng und Beratung e.V.

Kurzname
IBIS e.V.
Typ
  • Internationale Jugendarbeit
  • Teamer-in
  • Projekte/Initiativen/Arbeitskreise
  • Jugendbildung
  • Jugendkultur
Thema
Beratung & Hilfe
Adresse
Alexanderstr. 48
26121 Oldenburg

Telefon
0441-9849605
Fax

Email

Website
www.ibis-ev.de
Region
Niedersachsen
Träger
AnsprechpartnerIn
Kerstin Hornig-Sommers
Kurzportrait
IBIS e.V. bietet umfangreiche interkulturelle Angebote und Informationen zu folgenden Themenbereichen: Bildung und Beratung, Migration, multikulturelle Gesellschaft, Flucht, Asyl, Diskriminierung, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antidiskriminierungsarbeit, Nord-Süd-Beziehungen , Dokumentationen, Publikationen
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Internationale Jugendarbeit
Lüneburg

International Lüneburg e.V.

Kurzname
Typ
  • Internationale Jugendarbeit
Thema
Adresse
Grenzstr. 2
21337 Lüneburg

Telefon

Fax

Email

Website
Region
Lüneburg (Stadt)
Träger
International Lüneburg e.V.
AnsprechpartnerIn
Kurzportrait
Quelle: Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Lüneburg
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Internationale Jugendarbeit
Bonn

Internationale Jugendaustausch- und Besucherdienst der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Kurzname
IJAB
Typ
  • Internationale Jugendarbeit
Thema
Bildung & Politik
Adresse
Heussallee 30
53113 Bonn

Telefon
0228 / 95 06 0
Fax
0228 / 95 06 199
Email
info{auf}ijab{punkt}de
Website
http://www.ijab.de oder http://www.rausvonzuhaus.de
Region
International
Träger
AnsprechpartnerIn
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
Hildesheim

Internationale Jugendgemeinschaftsdienste e.V.

Kurzname
IJGD
Typ
Thema
Adresse
Katharinenstr. 13
31135 Hildesheim

Telefon
05121 / 20 66 15 0
Fax
05121 / 20 66 14 5
Email
lr.nord{auf}ijgd{punkt}de
Website
http://www.ijgd.de
Region
Träger
AnsprechpartnerIn
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Internationale Jugendarbeit
Braunschweig

Internationaler Arbeitskreis Sonnenberg e.V. Geschäftsstelle

Kurzname
Typ
  • Internationale Jugendarbeit
Thema
Bildung & Politik
Adresse
Bankplatz 8
38100 Braunschweig

Telefon
05 31/24 36 40
Fax
05 31/ 24 36 45 0
Email

Website
www.tu.clausthal.de/v/ihs
Region
Braunschweig (Stadt)
Träger
AnsprechpartnerIn
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Bildungsstätten / Tagungshäuser
Wuppertal

Internationales Evangelisches Tagungszentrum „Auf Dem Heiligen Berg“

Kurzname
Auf dem Heiligen Berg
Typ
  • Bildungsstätten / Tagungshäuser
Thema
Bildung & Politik
Adresse
Missionsstrasse 9
42285 Wuppertal

Telefon
0049 (0)202 28363-0
Fax

Email
info{auf}aufdemheiligenberg{punkt}de
Website
Region
Ammerland
Träger
AnsprechpartnerIn
Frau Cordula Waldeck
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück
  • Bildungsstätten / Tagungshäuser
St. Andreasberg / Harz

Internationales Haus Sonnenberg e.V. Tagungsstätte

Kurzname
Typ
  • Bildungsstätten / Tagungshäuser
Thema
Freizeit & Leben
Adresse
Clausthaler Straße 11
37444 St. Andreasberg / Harz

Telefon
0 55 82/94 40
Fax
0 55 82/94 41 00
Email
info{auf}sonnenberg-international{punkt}de
Website
http://www.sonnenberg-international.de/
Region
Goslar
Träger
AnsprechpartnerIn
Andreas Joppich
Kurzportrait
Öffnungszeiten
Sprechzeiten
Bild

 Zurück

Ergebnis(se) 1 bis 18 von 18

Mach mit und mach Gutes daraus!

Der Jugendserver Niedersachsen ist die niedersächsische Internet-Plattform für Jugend und Jugendarbeit. Alle Inhalte sind beschreibbar, eine einmalige Benutzer-innenanmeldung ist erforderlich. Wir wollen einen freien und offenen Zugang zu Wissen und unterstützen das mit der permanenten Weiterentwicklung und Einbindung entsprechender Angebote, wie zum Beispiel dem Jugendpad und der Verwendung der Creative-Commons-Lizenz. Wir wollen sichere Daten, daher geben wir keine persönlichen Informationen an Dritte weiter, wir verzichten auf Google Analytics und Beiträge über Socialmedia werden entsprechend als Jugendserver Niedersachsen News gekennzeichnet. Der Jugendserver Niedersachsen bietet Qualifikation und Know-how für medienkompetentes Handeln in der digitalen Gesellschaft!