Vernetzungstreffen

Eine Qualität des Programms »neXTgender« machte u.a. auch die Berücksichtigung der inhomogenen Struktur der verschiedenen Ebenen der Jugendverbandsarbeit mit den unterschiedlichen Zielgruppen, verschiedenen Arbeitsschwerpunkten und diversen Angebotsformen bei der Konzeption des Gesamtprogramms aus.

So wurde das Programm »neXTgender« in der Anfangsphase gemeinsam mit zahlreichen Verbandsvertreter-inne-n zunächst konkretisiert und weiter ausgestaltet, um so die Orientierung an den Interessen und Bedarfen der einzelnen Jugendverbände im Bereich »Gender Mainstreaming« unter Berücksichtigung der verschiedenen Entwicklungsmöglichkeiten sicherzustellen und einen produktiven Mehrwert zu gewährleisten.

Neben der Qualifizierung der Verbandsvertreter-innen war es Ziel der regelmäßigen Vernetzungstreffen gegebenenfalls zusätzliche mögliche Kooperationsmöglichkeiten auszumachen und Synergieeffekte zu befördern.

Hier ist eine kleine Auswahl der Vernetzungstreffen im Programm »neXTgender«

Vernetzungstreffen am 25.08.2011

Der Termin für unsere gemeinsame Abschlussveranstaltung war der 11.11.2011.
Sie fand in Hannover, genauer gesagt im Stadteilzentrum KroKus, Thie 6, 30539 Hannover, statt. Beim Vernetzungstreffen am 25.08.2011 nahmen die Anwesenden das Programm zur Abschlussveranstaltung noch einmal genauer in den Blick. Offiziell begann die Veranstaltung um 09:30 Uhr mit einem Empfang. Ab 09:45 Uhr gab es dann ein Postenlauf/Parcours, bei dem sich die Verbandsprojekte je nach Möglichkeit präsentierten. D.h. es gab Stationen, an denen Mitmach-Aktionen stattfanden und Stationen an denen sich die Projekte einfach nur mit Wandzeitungen, Präsentationen, etc. vorstellten. 
Im Anschluss gab die offizielle Begrüßung und einen Impuls mit kurzer Diskussion durch eine-n externe-n Referent-in/en.
Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit einer Mischung aus Workshops und BarCamp.
Beim Treffen wurde der Wunsch nach einer »Nebenbeispur", wie z.B. Improtheater oder eine etwas andere Moderation geäußert, der natürlich gerne umgesetzt wurde.

Vernetzungstreffen am 22.03.2011

»Bei Gender Mainstreaming muss kein Blut spritzen«


Dass Pojekte zu Gender Mainstreaming in der Jugendarbeit auch ganz ohne Blutvergießen spannend sein können, wurde beim Vernetzungstreffen im Programm »neXTgender« am 22.03.2011 einmal mehr deutlich. Die anwesenden Projektverantwortlichen aus den Verbände berichteten aus ihrer Projekten und gaben einen Einblick in ihre Arbeit. Wie im Gesamtprogramm vorgesehen, nähert sich nun die Abschlussphase mit Abschlussberichten, der Dokumentation und der Abschlussveranstaltung. Diese wird voraussichtlich im November stattfinden. Zudem ist es angedacht, das »Praxisbuch G - für eine gendersensible Jugendarbeit« zu überarbeiten und eine Neuauflage herauszubringen. Die Arbeit soll hauptsächlich online stattfinden, ein dafür geeignetes System wird zurzeit noch erprobt. Weitere Mitstreiter-inn-en zum bereits bestehenden Team werden noch gesucht und können sich gerne in der Programmstelle melden. Anregungen zur Erstellung eines Sachberichts für ein neXTgender-Projekt wurden besprochen, diesbezügliche Notizen sind in der Anlage zu finden.
In der Qualifizierungsphase ging es dieses Mal um gendersensible Öffentlichkeitsarbeit in Schrift und Sprache. Petra Metzner (JRK) stellte das neXTgender-Projekt »Gender im Blick« vor und probierte einige Übungen mit den Anwesenden gleich praktisch aus. 

Vernetzungstreffen am 04.08.2010

Insbesondere zur Vorbereitung des Schwerpunkts »neXTgender« im Rahmen der neXTkonferenz am 11.09.2010 trafen sich die neXTgender-Projektverantwortlichen am 04.08.2010. Die diesbezüglichen Planungen wurden im Forum auf www.myjuleica.de weiter voran getrieben.

Vernetzungstreffen am 20.04.2010

Qualifizierung–Vernetzung–Prozess

Nach zwei anregenden Treffen und einem gelungenen Fachtag im vergangenen Jahr fand nun am 20.04.2010 in Hannover erneut ein Vernetzungstreffen der Akteur-inn-e-n im Programm neXTgender statt!

Anhand von Beispielen und Übungen aus dem Genderparcour des Projekts »GinA-Gender in Arbeit« der CAJ Hildesheim bzw. aus dem Projekt »Rollenbilder – Frauen- und Männerberufe unter der Lupe« der CAJ Osnabrück arbeiteten die Teilnehmenden zu Gender Mainstreaming in der Jugendarbeit und tauschten Anregungen für die weitere Arbeit aus. »Ich war überrascht, wie gut sich Gender Mainstreaming überall unterbringen lässt«, so ein Teilnehmer im Rückblick auf den bisherigen Prozess, und auch die anderen Projektverantwortlichen konnten erste Erfolge vermelden. Darüber hinaus wurden Kooperationsmöglichkeiten sowie die Vernetzung untereinander im weiteren Programmzeitraum in den Blick genommen.

Ein spezieller Fokus lag auf dem Schwerpunkt »neXTgender« im Rahmen der neXTkonferenz am 11.09.2010. In diesem Themenbereich einigten sich die Anwesenden darauf, sowohl die Verbandsprojekte im Programm neXTgender vorzustellen als auch verstärkt interaktive Aktionen anzubieten, um so das Thema Gender Mainstreaming in der Jugendarbeit für die Teilnehmenden der neXTkonferenz erfahrbar zu machen. Die weiteren diesbezüglichen Planungen werden zunächst im Forum auf www.myjuleica.de stattfinden.

Mehr Informationen zur neXTkonferenz gibt es auf www.neXTkonferenz.de

 

Vernetzungstreffen am 18.03.2009

Nach einem erfolgreichen ersten Treffen der interessierten Verbände zum Programm »neXTgender. Gender Mainstreaming in der Jugendarbeit« fand  am 18.03.2009 ein Vernetzungstreffen statt, um das Gesamtbild der angedachten Projekte zu komplettieren und zu konkretisieren.

Im Anschluss an eine Qualifizierungsphase unter der Überschrift »Doing Gender«, für die Gesa Krüger als Referentin gewonnen konnte, wurden die vorläufigen Projektskizzen von den Verbandsvertreter-inne-n kurz vorgestellt. Dabei wurde der besondere Fokus auf die folgenden Aspekte gelegt

  • Thema des geplanten Projektes,
  • möglicher Zeitraum,
  • Zielgruppe,
  • Strukturebene,
  • regionale Reichweite,
  • Vernetzungsmöglichkeiten innerhalb des LJR,
  • Nachhaltigkeit,
  • Kooperationsmöglichkeiten,
  • Förderhöhe.

Darüber hinaus wurde über den aktuellen Sachstand des gesamten Programms informiert und es wurden Fragen zu den Vergabegrundsätzen und zum Projektantrag geklärt.

Ein weiteres Ziel dieses ersten Vernetzungstreffens war es, gegebenenfalls zusätzliche mögliche Kooperationsmöglichkeiten auszumachen und Synergieeffekte zu befördern. 

Insgesamt wurde deutlich, dass zahlreiche Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten und verschiedenen Zeiträumen auf allen Ebenen der Jugendverbände niedersachsenweit geplant sind.

Als weitere Schritte wurde vereinbart, dass die erforderlichen Formblätter zeitnah den Verbänden zur Verfügung gestellt werden, so dass diese so früh wie möglich, spätestens jedoch bis zum 08.05.2009, die ersten Anträge über die Landesgeschäftsstellen beim Landesjugendring Niedersachsen e.V. stellen konnten.

Die Präsentation aus der Qualifizierungsphase des Vernetzungstreffens ist hier zu finden: praesentation_doing_gender.pdf

Notizen zu dieser Präsentation stehen hier zum Download bereit: notizen_vortrag_doing_gender.pdf

 

Auftakt- und Fortbildungsveranstaltung am 05.02.2009

Die gut besuchte Auftakt- und Fortbildungsveranstaltung zu »neXTgender« begann mit einer Qualifizierungsphase und einer Ideenbörse zu »Gender Mainstreaming in der Jugendarbeit«, die eine Analyse der Situation und den Einstieg in den Zielfindungsprozess umfasste. Der Nachmittag stand ganz im Zeichen des Programmkonzepts zu »neXTgender«. Nach einer Vorstellung der bisherigen Programmskizze konkretisierten die Anwesenden das Programm und tauschten sich über mögliche Projekte und Kooperationen aus.

Die Verbandsvertreter-innen verständigten sich in der Auftakt- und Fortbildungsveranstaltung u.a. auf die Durchführung verschiedener landesweit verteilter Projekte, die auf den unterschiedlichen Ebenen der Verbände angesiedelt sein werden und von diesen verantwortlich durchgeführt werden. Geplant sind hier sowohl Projekte, die über 18 Monate durchgeführt werden, als auch Projekte, die programmbezogen über einen kürzeren Zeitraum gefördert werden.

Der Landesjugendring Niedersachsen unterstützt diese Projekte durch Veranstaltungen sowie Informationen und moderiert und vernetzt den Austausch zwischen den Projekten. Damit wird der Programmschwerpunkt deutlich auf der Umsetzung von Projekten durch die Verbände liegen! Zudem sind begleitende Overheadleistungen, wie u.a. Qualifizierungen von Multiplikator-inn-en, Vernetzungstools, Fachtage und Veröffentlichungen, geplant.

Die Präsentation aus der Qualifizierungsphase der Auftakt- und Fortbildungsveranstaltung findet ihr hier: gender_i_d_jugendarbeit_web.pdf