Magazin

Tag-Cloud

Du willst an einer Juleica-Ausbildung teilnehmen und suchst ein passendes Angebot? Du willst deine Juleica verlängern? Dann finde was auf juleica-ausbildung.de

Du willst an einer Juleica-Ausbildung teilnehmen und suchst eine passende Angebot? Dann schau auf juleica-ausbildung.de

Du möchtest deine JULEICA verwalten oder eine Jugendleiter*innencard beantragen? Hier geht's zu juleica-antrag.de

Du möchtest deine JULEICA verwalten oder eine Jugendleiter*innencard beantragen? Hier geht's zu juleica-antrag.de

Kalender

M D M D F S S
29
30
31
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
01
02
03

Inklusionskonferenz des Landes Niedersachsen am 6. Dezember 2023

„Teil sein! Ich mache mit beim Aktionsplan Inklusion" - unter diesem Motto kamen am heutigen Mittwoch auf Einladung des Niedersächsischen Sozialministeriums und des Büros der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen rund 300 Teilnehmende aus Zivilgesellschaft, Verbänden, Praxis und Politik sowie Verwaltung zur Inklusionskonferenz des Landes Niedersachsen in Hannover zusammen.


Menschen mit Behinderungen haben dabei als Expertinnen und Experten in eigener Sache ihre Vorschläge und Ideen für mehr Teilhabe und Barrierefreiheit in den Aktionsplan eingebracht.

Das Geschehen vor Ort wurde zudem live und barrierefrei per Stream im Internet übertragen. Viele nutzten dieses Angebot nicht nur, um zuzuschauen, sondern auch, um sich per Chat aktiv an den Diskussionen zu beteiligen. „Die Inklusionskonferenz lebt vom intensiven Austausch mit Menschen mit Behinderungen und ihren Vertretungen. Denn sie wissen am besten, wo Handlungsbedarf besteht", sagt Staatssekretärin Dr. Arbogast, die Gastgeberin der Veranstaltung.

Im Rahmen der Fortschreibung des Aktionsplans wurden bereits über 40 Ziele festgelegt, die den Schwerpunkt der Teilhabepolitik der Landesregierung bis zum Jahr 2027 bilden, beispielsweise in den Bereichen Digitalisierung, Bildung, Mobilität oder Gesundheit. Über diese Ziele und Beteiligungsmöglichkeiten am Aktionsplan wurde auf der Konferenz informiert.

Staatssekretärin Dr. Arbogast erklärt: „Auf der Inklusionskonferenz werden gemeinsam mit Menschen mit Behinderungen in zehn verschiedenen Workshops Themen diskutiert, die für sie besonders wichtig sind. Noch immer gibt es Alltagssituationen, die ausgrenzen. Ziel der Veranstaltung ist es, auf diese Defizite aufmerksam zu machen und Lösungen zu finden, die eine breitere Teilhabe ermöglichen. Auch wenn beim Thema Inklusion in den vergangenen Jahren Fortschritte erreicht wurden: Es gibt immer noch viel zu tun. Ich wünsche mir, dass sich möglichst viele Menschen aus Niedersachsen an dem Aktionsplan Inklusion beteiligen und ihre Ideen einbringen. Denn gelebte Inklusion ist ein Mehrwert für die ganze Gesellschaft.“

Über die digitale Ideenbox können Bürgerinnen und Bürger unter www.ms.niedersachsen.de/Inklusion Ideen für mehr Teilhabe von Menschen mit Behinderungen niedrigschwellig online mitteilen. Im Sommer 2024 soll der Plan als neues verbindliches Strategiepapier vorliegen. Darin vereinbarte smarte Maßnahmen sollen innerhalb der aktuellen Legislatur bis 2027 umgesetzt werden.

Weitere Informationen zum Aktionsplan Inklusion gibt es unter www.ms.niedersachsen.de/inklusion.

Hintergrund

Mit dem Aktionsplan Inklusion verfolgt die Landesregierung das Ziel, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Miteinander in Niedersachsen weiter zu stärken. Gemäß dem Motto „Teil sein“ hatte das Kabinett im April 2023 beschlossen, dass der Aktionsplan als Regelwerk und Maßnahmenpaket für die Beteiligung von Menschen mit Behinderungen und deren Vertretungen, weiterentwickelt werden soll. Damit startete in diesem Jahr ein mehrstufiger Beteiligungs- und Entwicklungsprozess.

andere Magazinbeiträge

Kommentare

Keine Kommentare


Mach mit und mach Gutes daraus!

Der Jugendserver Niedersachsen ist die niedersächsische Internet-Plattform für Jugend und Jugendarbeit. Alle Inhalte sind beschreibbar, eine einmalige Benutzer-innenanmeldung ist erforderlich. Wir wollen einen freien und offenen Zugang zu Wissen und unterstützen das mit der permanenten Weiterentwicklung und Einbindung entsprechender Angebote, wie zum Beispiel dem Jugendpad und der Verwendung der Creative-Commons-Lizenz. Wir wollen sichere Daten, daher geben wir keine persönlichen Informationen an Dritte weiter, wir verzichten auf Google Analytics und Beiträge über Socialmedia werden entsprechend als Jugendserver Niedersachsen News gekennzeichnet. Der Jugendserver Niedersachsen bietet Qualifikation und Know-how für medienkompetentes Handeln in der digitalen Gesellschaft!